Ehemalige Schülerin, Tochter unserer ehemaligen Kollegin Veronika Geyer, schrieb Autobiographie
11. November 2020
„Let it bee“ – Spatenstich für Bienenweide
14. November 2020

Skulptur von Gerd Winner zurück in der HNG – restauriert an einem neuen Platz

Über Jahrzehnte hing die Skulptur von Gerd Winner, einem international renommierten Künstler, u.a. 1969 Preisträger des Kunstpreises der Stadt Wolfsburg, in der Pausenhalle C. Diese war vor der Erstellung des Hauses B im Jahr 1982 ein zentraler Ort im Schulgebäude, seitdem, aber bezogen auf den gesamten Schulkomplex, lediglich ein weniger zentraler Aufenthaltsbereich der Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 – 10. So geriet in Vergessenheit, um welch großartiges Kunstwerk sich es bei der großformatigen Skulptur handelt. Kein Schild wies darauf hin, die Beleuchtung leuchtete schon seit Jahren nicht mehr und die Nähe zu pausierenden Schülern hinterließ ihre Spuren.

Seit dem 21. November 1969 zierte das Wandrelief die Pausenhalle. An diesem Ort hing das Kunstwerk bis 2011. Im Zuge der Sanierung des Gebäudeteiles C der HNG wurde die Skulptur demontiert und aufbewahrt. In Workshops unter Beteiligung von Schülerinnen und Schülern waren Veränderungen der Nutzungsstruktur und der optischen Gestaltung der Pausenhalle C beschlossen worden. In der Bildergalerie ist die Skulptur in ihrem damaligen Aussehen an ihrem ehemaligen Platz während des Sanierungsphase des Hauses C zu sehen. Nun befindet sich das Wandrelief, aufwendig restauriert, an einem neuen Standort im zentralen Bereich der HNG.

Der neue Ort bleibt in meinen Augen ein Kompromiss, den ich akzeptierte“, sagt Winner und erläutert „die Passage von den Seiten her lässt jeweils von der einen und anderen Ansicht die Energiefelder des roten und der blauen Zuordnung erfahrbar werden. Die zentrale Ansicht ist eher begrenzt. In der zentralen Komposition mit unterschiedlichen Reliefierungen sind die technischen Strukturen des Reliefs erfahrbar. In den Farbformen stehen die roten mit den blauen Feldern im Dialog. Energien wirken von außen nach innen und drängen hervor in den Raum. Die Farbzonen mit der Spannung zwischen den roten und blauen Segmenten verstärken mit ihrer Farbwirkung die Energiezonen. Rot ist die Farbe des Feuers, der größten Energie und der Wärme. Blau ist die Farbe der größten Tiefenwirkung, in der Natur erfahrbar in der Unendlichkeit des Himmels und der Tiefe der Meere. Die technischen Strukturen der konzentrischen Reliefierung stehen in Verbindung zur Arbeitswelt der Stadt Wolfsburg, eingebettet in ihre Landschaftsnähe.“

Aufmacherfoto: Künstler Gerd Winner (v.l.), Erster Stadtrat Dennis Weilmann, stellvertretende Schulleiterin Sandra Luft und Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. Quelle: Wolfsburger Nachrichten.

Homepage Gerd Winner